Zum Inhalt springen.
Zur Navigation springen.

Seelsorgeeinheit | St. Laurentius | St. Johannes | Zum Guten Hirten
Jugendarbeit | Sveti Franjo Asiski | Il Buon Pastore
Kath. Seelsorgeeinheit in Bietigheim-Bissingen
» HomeAktuellesNeuigkeiten

Samstag, 04.01.2020

20 Jahre "Kino & Kirche"

Seit genau 20 Jahren gibt es jetzt "Kino & Kirche" in Bietigheim-Bissingen. Zur Jubiläumssaison werden im Bissinger Olympia-Kino monatlich mittwochs wieder neue Filme präsentiert. Das Filmprogramm, das im Rahmen der Erwachsenenbildung von evangelischen und katholischen Kirchengemeinden in Bietigheim-Bissingen zu Film und Gespräch einlädt, steht im Jubiläumsjahr unter dem Motto "Familien-Bande".

Den Auftakt macht am Mittwoch, 15. Januar 2020, um 17 und 20 Uhr "Zoros". Der Film wurde in Besigheim gedreht und erzählt die Geschichte des 13jährigen Flüchtlingsjungen Zoro, der wieder mit seinem Vater zusammen sein möchte. Dazu muss der halbstarke Afghane ausgerechnet Mitglied eines christlichen Knabenchors werden. Zum Gespräch nach dieser "Komödie mit Hintersinn" wird die aus Besigheim stammende Produzentin des Films Kathrin Tabler im Kino sein.

Am Mittwoch, 12. Februar 2020, geht es um 15, 17.30 und 20 Uhr in dem Film "Die Beste aller Welten" um den kleinen Adrian, der im außergewöhnlichen Milieu einer Drogenszene am Rande einer österreichischen Stadt aufwächst, mit einer Mutter zwischen Fürsorglichkeit und Drogenrausch. Zu den Filmnachgesprächen kommt Janika Binder, Projektkoordinatorin von "KisEl" (Kinder suchtkranker Eltern) beim Kreisdiakonieverband Ludwigsburg.

"Ein Licht zwischen den Wolken" heißt der Film am Mittwoch, 11. März 2020, um 17 und 20 Uhr. In einem albanischen Bergdorf lebt es sich erstaunliuch multikulturell, bis ein Hirte in der örtlichen Moschee hinter dem Wandputz eine Christusdarstellung entdeckt. Wie lebt es sich nun weiter in den religiös unterschiedlich geprägten Familien und im Dorfleben, bleibt die Toleranz erhalten?

Ein packendes Plädoyer gegen religiösen Fanatismus und Intoleranz, auch und gerade in Familien, ist der Film "Der verlorene Sohn" am Mittwoch, 1. April 2020, um 17 und 20 Uhr. Er erzählt die ergreifende und wahre Geschichte eines 19jährigen, der in einem Baptistenprediger-Haushalt in den amerikanischen Südstaaten aufwächst. Als sein streng gläubiger Vater von der Homosexualität seines Sohns erfährt, drängt er ihn dazu, an einer fragwürdigen "Reparativtherapie" teilzunehmen.

Der letzte Film in der Jubiläumssaison von 20 Jahren "Kino & Kirche" trägt das diesjährige Motto der Filmreihe "Familien-Bande" sogar im Titel: Der japanische Film "Shoplifters - Familienbande" am Mittwoch, 6. Mai 2020, um 17 und 20 Uhr stellt eine wirkliche "Familien-Bande" vor: Eine Mehr-Generationen-Familie, die sich am Stadtrand von Tokio mit kleinen Betrügereien und Ladendiebstählen über Wasser hält. Der Film hinterfragt dabei auch den Wert der Familie und die Vorstellung davon, was diesen Wert ausmacht - so wie das auch die anderen Filme der Jubiläums-Saison in unterhaltsamer, aber auch nachdenklicher Weise tun.

Für die fünf Filme sind Dauerkarten für 28 Euro mit Platzreservierung im Bissinger Olympia-Kino (Tel. 07142/940380) erhältlich. Dort sowie in den Kirchengemeinden, in der Stadtinformation und der Bücherei liegen auch Faltblätter mit dem ausführlichen Programm aus. Weitere Infos auch auf www.kino-und-kirche.de.